+49(0)721.90981720

Förderprogramme: go-digital

go-digital - BMWi
Fördermodule: digitalisierte Geschäftsprozesse, IT-Sicherheit

Digitalisierungsinitiative

Die pro4bizz GmbH wurde als eines von vielen autorisierten Beratungsunternehmen für das Förderprogramm "go-digital" des BMWi aufgenommen.

Das Förderprogramm go-digital unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Handwerksbetriebe, die ihre Geschäftsprozesse mithilfe digitaler Lösungen optimieren wollen - service- und kundengerecht, effizient und sicher.

Das Angebot richtet sich an KMUs und Handwerksbetriebe mit nicht mehr als 100 Vollzeitmitarbeitern und einem Umsatz von höchstens 20 Mio. € pro Jahr. Und das Ganze mit 50% Förderung (bis zu 16.500€). Wir unterstützen Sie bei Ihrer Digitalisierung-Initiative, entwickeln gemeinsam einen Plan, übernehmen den ganzen Papierkram und stellen den Förderantrag.

Mehr zum Förderprogramm finden Sie unter BMWi go-digital Fördermodell.

Modul: IT-Sicherheit

Die Bestätigung kann bis zu acht Wochen dauern. Bis dahin feilen wir an der Digitalisierung-Strategie.

Im Modul IT-Sicherheit geht es beispielsweise um folgende Themenschwerpunkte:

  • Risiko- und Sicherheitsanalyse (Bewertung von Bedrohungen und möglichen Schwachstellen) der bestehenden oder neu geplanten betrieblichen IKT-Infrastruktur
  • Maßnahmen zur Initiierung/Optimierung von betrieblichen IT-Sicherheitsmanagementsystemen
  • Ziel: Vermeidung von wirtschaftlichen Schäden sowie Minimierung von Risiken durch Cyberkriminalität; selbständiger Betrieb von grundlegenden erforderlichen IT-Sicher-heitsmaßnahmen

Details dazu finden Sie unter www.bmwi-go-digital.de. Sie wollen starten? Wir sind gerne Ihr Ansprechpartner!

Ablauf der Antragstellung & Abwicklung bei Förderung

Wir - die pro4bizz GmbH - als eines der autorisierten Beratungsunternehmen stehen in der Gesamtverantwortung für die durchzuführenden Analysen und Maßnahmen. Wir übernehmen die Antragstellung im Förderprogramm, sowie die administrative Abwicklung des Projektes.

1. Projektplan erstellen

Auftragsabstimmung - was ist das Ziel?

Im Vorfeld der Antragsstellung erarbeiten wir zusammen mit Ihnen einen Projektplan für Ihr Digitalisierungsvorhaben. Wir klären Ihren Bedarf, Ihre Anforderungen, Ihre Wünsche und alles, was sonst noch dazu gehört, damit wir uns ein genaues Bild machen können. Gleichzeitig prüfen wir, ob Sie die Anforderungen für eine Förderung erfüllen.

2. Beratervertrag abschließen

Sobald der Projektplan steht, schließen wir mit Ihnen einen rechtsverbindlichen Beratervertrag ab. Dieser Vertrag tritt allerdings zunächst nicht in Kraft. Der Beratervertrag wird anschließend ein Bestandteil des Antrags auf Förderung und muss deshalb auch im Vorfeld der Antragstellung mit uns geschlossen werden.

Die Inkraftsetzung des Beratervertrags erfolgt erst mit Erhalt des Förderbescheids vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

3. Erklärung des zu beratenden Unternehmens

KMU-Eigenschaft, "De-minimis"-Beihilfen, Registerauszug:

Sie, als das zu beratende Unternehmen,  müssen eine Erklärung zu den subventionserheblichen Tatsachen, der KMU-Eigenschaft, als auch zu den bisherigen "De-minimis"-Beihilfen ausfüllen. Zudem wird ein aktueller Auszug aus dem Handelsregister benötigt. Zusammengefasst werden diese Unterlagen im Förderantrag.

Unter den nachfolgenden Links stehen die benötigten Unterlagen zum Herunterladen zur Verfügung:

Förderantrag
Allgemeine Nebenbestimmungen zur Projektförderung

4. Förderbescheid abwarten!

Unsere Beratung kann starten, wenn der Bescheid vorliegt!

Nach der Bearbeitung des Antrags durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erhalten wir einen Förderbescheid (oder einen Ablehnungsbescheid). Erst jetzt dürfen wir mit der Beratungstätigkeit beginnen. Damit kann jetzt auch der bereits geschlossene Beratervertrag aktiv und rechtsverbindlich werden.

Sofern sich Änderungen (z.B. geänderter Beratungsumfang, Laufzeitverlängerungen) während der Projektlaufzeit bzw. Beratungszeit ergeben, sind wir verpflichtet diese umgehend an das BMWi (BAFA) zu melden. Gleiches gilt auch für einen eventuellen Projektabbruch.

5. Auszahlung des Fördergeldes

Die Auszahlung der Projektförderung erfolgt direkt

Spätestens vier Wochen nach Abschluss des Beratungsprojektes muss der Verwendungsnachweis von uns im Antragstool eingereicht sein. Nach der Prüfung des Verwendungsnachweises wird die Projektförderung zur Auszahlung gebracht, und zwar direkt an uns als autorisiertes Beratungsunternehmen. Sie erhalten von uns lediglich eine Rechnung über Ihren Eigenanteil (50% der Projektsumme netto) plus anfallende Mehrwertsteuer für die gesamte Projektsumme.

Beispiel: Projektsumme: 15.000 Euro netto entspricht 17.850 Euro brutto

  • Anfallende Mehrwertsteuer bei 19% Mehrwertsteuersatz von 15.000 Euro netto entspricht 2.850 Euro
  • 50% Förderung von 15.000 Euro netto entspricht 7.500 Euro
  • Beispiel-Rechnung in diesem Falle wäre:
    7.500 Euro Eigenanteil plus 2.850 Euro Mehrwertsteuer ergibt 10.350 Euro Rechnungsbetrag.

Zum Verwendungsnachweis gehören:

  • Stundennachweise
  • Rechnung
  • Sachbericht

Jetzt einen Beratungstermin vereinbaren!

go-digital Termin!